Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf den Immobilienmarkt, wo sich Investoren verstärkt auf attraktive, krisenresistente Immobilien fokussieren. Kristina Chorna, Co-Leiterin Immobilien bei HQ Trust, rechnet damit, dass sich der Strukturwandel der Nutzungsarten weiter fortsetzt.

In ihrer Analyse untersucht Kristina Chorna das veränderte Immobilien-Transaktionsvolumen nach Nutzungsarten in den Jahren von 2006 bis 2020. Zudem zeigt die Immobilien-Expertin, wie sich die Allokation der Investoren in diesem Zeitraum verändert hat.

Die Corona-Krise beschleunigt bei Immobilieninvestments den Strukturwandel der Nutzungsarten: mehr Wohnen und Logistik, weniger Büro, Hotel und Einzelhandel.

  • „In den vergangenen Jahren war bereits eine Reallokation der Investments in einigen Nutzungsarten zu beobachten: mehr Wohnen und Logistik, weniger Büro, Hotel und Einzelhandel. COVID-19 hat den Strukturwandel der Nutzungsarten noch einmal beschleunigt.“
  • „Besonders deutlich waren die Veränderungen im Bereich Logistik: 2006 gingen nur 3 Prozent der Investments in diesen Bereich, im vergangenen Jahr waren es bereits 23 Prozent.“
  • „Deutlich reduziert haben sich dagegen die Investments in Büroflächen: Seit 2006 sank ihr Anteil von 51 auf nur noch 27 Prozent. Hier sehen wir Opportunitäten für aktive Asset Manager durch Umsetzung neuer Konzepte in der Büronutzung: Langfristig sollten Büroimmobilien weiterhin stabile Renditen erwirtschaften.“
  • „Grundsätzlich hält der Anlagedruck der Investoren das Interesse an Immobilienkäufen weiterhin hoch. Dies führt zu sinkenden Renditen in fast allen Nutzungsarten.“
  • „Renditen für solide Immobilien in guten Lagen („Core“) sind weiterhin nur noch niedrig einstellig. Bei etwas höherem Risiko halten wir Investments in sogenannte „Core+“- oder „Value-Add“-Immobilien für attraktiver.“

Die Übersicht unserer Chart of The Week-Veröffentlichungen finden Sie hier. popup:yes

Bitte beachten Sie:
Die Vermögensanlage an den Kapitalmärkten ist mit Risiken verbunden und kann im Extremfall zum Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals führen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die Wertentwicklung in der Zukunft. Auch Prognosen haben keine verlässliche Aussagekraft für künftige Wertentwicklungen. Die Darstellung ist keine Anlage-, Rechts- und/oder Steuerberatung. Alle Inhalte auf unserer Webseite dienen lediglich der Information.

chorna_kristina_some_600_600
Kristina Chorna
Executive Partner | Co-Leiterin Infrastruktur und Immobilien (indirekt)
HQ Trust
Kristina Chorna ist seit 2015 bei HQ Trust tätig und dort als Co-Leiterin Immobilien (indirekt) und des Infrastrukturbereichs für die Managerselektion verantwortlich. Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit ist die Beratung privater und institutioneller Kunden beim Aufbau eines indirekten Fondsportfolios. Kristina Chorna verfügt zusätzlich über Erfahrung in den Bereichen Investment Banking, Private Equity und Private Debt. Sie studierte Internationale Wirtschaft an der Universität Uzhhorod (Ukraine) sowie Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München.