Länder fordern Coronabonds, Konzerne beantragen Hilfsmittel, Ökonomen halten Staatspleiten für möglich – gute Nachrichten für Anleihebesitzer klingen wahrlich anders. Die Ratingagentur Moody’s befürchtet in diesem Jahr Ausfälle von Unternehmensanleihen von mehr als 170 Milliarden Dollar. „Bei den Staatsanleihen sind die Märkte noch relativ entspannt“, sagt Marcel Müller von HQ Trust.

Die CDS-Prämien steigen zwar wieder an, sind aber von früheren Krisenständen noch weit entfernt.

Der Leiter des Portfoliomanagements des Multi Family Offices hat sich die aktuellen fünfjährigen CDS-Prämien der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer angesehen und ihren derzeitigen Stand mit vergangenen Krisen verglichen. Für seine Berechnung hat Marcel Müller die CDS-Prämien der Staaten seit 2007 ermittelt und in zehn gleich große Dezile eingeteilt. Seine Erkenntnisse:

  • „Die CDS-Prämien steigen zwar wieder an, sind aber von früheren Krisenständen noch weit entfernt.“
  • „Relativ am höchsten sind die CDS-Prämien derzeit in Italien, Portugal und Spanien. Italien liegt im achten Dezil, Portugal im vierten. Und Spanien im fünften.“
  • „Am geringsten stufen Investoren derzeit die Ausfallrisiken von Schweden, Dänemark und Deutschland ein.“
  • „Schaut man auf die aktuelle Aufteilung der Dezile, sind die Investoren noch relativ entspannt: Auf die ersten drei Dezile entfallen 33 Prozent der Anleihen. Lediglich fünf Prozent entfallen auf Dezil acht.“
  • „In vergangenen Krisen sahen die Märkte die Lage weitaus dramatischer: Während der Finanzmarktkrise im Jahr 2009 waren 61 Prozent der Staatsanleihen im höchsten Dezil, bei der Eurokrise 2011 sogar 95 Prozent.“

Credit Default Swaps (CDS) sind Kreditausfallversicherungen, mit denen Anleger Ausfallrisiken einschätzen können, da sie die aktuellen Markterwartungen widerspiegeln. Konkret sind CDS Kreditderivate, mit denen Ausfallrisiken von Anleihen oder Krediten gehandelt werden. Der Sicherungsnehmer bezahlt eine Gebühr und erhält bei Eintritt eines zuvor definierten Kreditereignisses, etwa der Insolvenz des Schuldners, eine Ausgleichszahlung.

Die Übersicht unserer Chart of The Week-Veröffentlichungen finden Sie hier.

Bitte beachten Sie:
Die Vermögensanlage an den Kapitalmärkten ist mit Risiken verbunden und kann im Extremfall zum Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals führen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die Wertentwicklung in der Zukunft. Auch Prognosen haben keine verlässliche Aussagekraft für künftige Wertentwicklungen. Die Darstellung ist keine Anlage-, Rechts- und/oder Steuerberatung. Alle Inhalte auf unserer Webseite dienen lediglich der Information.

mueller_marcel_600_600
Marcel Müller
Managing Partner | Leiter Portfoliomanagement
HQ Trust
Marcel Müller, CIIA, ist Leiter des Portfoliomanagements von HQ Trust. Der Executive Partner verfügt über 14 Jahre umfangreiche Erfahrungen in der Vermögensverwaltung und Finanzanalyse sowie in den Bereichen M&A, Aktien- und Fondsresearch. In der Zeit vor HQ Trust war Marcel Müller als Senior Analyst in London, Zürich und Frankfurt tätig.