So schlimm wird das Coronavirus für die Börsen schon nicht kommen? Ein Blick in die Historie zeigt, dass die Aktienmärkte in den Monaten nach dem Ausbruch solcher Epidemien teils sogar deutliche Zuwächse erzielen konnten. Marcel Müller, Leiter des Portfoliomanagements bei HQ Trust, rät jedoch, solche Performancezahlen nicht isoliert zu betrachten.

Beim Vergleich des Corona- mit dem SARS-Virus sollten Anleger auch die Performance vor dem Ausbruch beachten: Letzteres trat nach einer Aktienbaisse auf. Auch bei der Bewertung sieht man Unterschiede.

Im Rahmen seiner Analyse hat sich Marcel Müller die Wertentwicklung von regionalen und globalen Aktienindizes nach dem Ausbruch von Epidemien genauso angesehen wie die wichtigsten Bewertungskennzahlen und die globale und regionale Wachstumszahlen. Seine Erkenntnisse:

  • „Sechs Monate nach dem Ausbruch des Virus notierten die globalen Aktienmärkte im Schnitt 15 Prozent über dem Ausgangspunkt, die regional betroffenen Märkte standen sogar 17 Prozent höher.“
  • „Allerdings traten das SARS-Virus in 2003 und das SWINE-Virus in 2009 jeweils nach einer starken Aktienbaisse auf. Daher sollte man die Aktienmarkterträge in diesem Zeitraum relativiert betrachten.“
  • „Auch bei den Bewertungen sieht man einen Unterschied: Mit Blick auf das Preis-Cash-Flow- oder Preis-Buchwert-Verhältnis sind wir heute deutlich höher bewertet als im SARS-Jahr 2003.“
  • „Weniger eindeutig ist die Situation beim Kurs-Gewinn-Verhältnis: Während der chinesische Aktienmarkt sowie die Entwicklungsländer in Gänze heute teurer bewertet sind als 2003, ist das beim globalen MSCI ACWI nicht der Fall.“
  • „Zudem sollten Anleger die deutlich angestiegene Bedeutung des chinesischen BIPs bedenken. Lag es 2002 gerade einmal bei 4 Prozent des globalen BIPs, liegt diese Zahl heute bei 16 Prozent. Innerhalb der Schwellenländer liegt der Anteil Chinas sogar bei 43 Prozent.“
  • „Aktuell rechnen wir nur mit einer temporären Korrektur, sofern das Virus unter Kontrolle gebracht wird.“

In die Analyse flossen ein: SARS (2003: China), SARS (2003: andere Regionen), Avian Flu (2006), Swine (2009), MERS (2012), Ebola (2014 und 2018).

Bitte beachten Sie:
Die Vermögensanlage an den Kapitalmärkten ist mit Risiken verbunden und kann im Extremfall zum Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals führen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die Wertentwicklung in der Zukunft. Auch Prognosen haben keine verlässliche Aussagekraft für künftige Wertentwicklungen. Die Darstellung ist keine Anlage-, Rechts- und/oder Steuerberatung. Alle Inhalte auf unserer Webseite dienen lediglich der Information.

Quellen: Refinitiv Datastream, eigene Berechnungen.

mueller_marcel_600_600
Marcel Müller
Managing Partner | Leiter Portfoliomanagement
HQ Trust
Marcel Müller, CIIA, ist Leiter des Portfoliomanagements von HQ Trust. Der Executive Partner verfügt über 14 Jahre umfangreiche Erfahrungen in der Vermögensverwaltung und Finanzanalyse sowie in den Bereichen M&A, Aktien- und Fondsresearch. In der Zeit vor HQ Trust war Marcel Müller als Senior Analyst in London, Zürich und Frankfurt tätig.