Tief, tiefer, Leitzinsen. Wer gedacht hatte, niedriger könne es mit den Zinsen nicht mehr gehen, sah sich in den vergangenen Wochen getäuscht. Mit Ausnahme der Norges Bank, der Zentralbank Norwegens, ging es zuletzt auf breiter Front weiter abwärts. Dabei dürfte es vorerst auch bleiben, sagt Marcel Müller, Leiter des Portfoliomanagements bei HQ Trust.

Die Notenbankpolitik wird auch weiter expansiv ausfallen: Sie versuchen das massive Schuldenproblem der Staaten zu kaschieren und Zeit zu erkaufen.

  • „Die Notenbankpolitik wird auch weiterhin expansiv ausfallen: Sie versuchen das massive Schuldenproblem der Staaten zu kaschieren und Zeit zu erkaufen.“
  • „Zu diesem Vorgehen gibt es momentan keine wirkliche Alternative: Die Politik hat es versäumt, die notwendigen Strukturreformen durchzuführen.“
  • „Auch unter Frau Lagarde wird sich das Vorgehen nicht ändern: Wenn es notwendig ist, wird sie Geld drucken, was das Zeug hält.“
  • „In den vergangenen Monaten haben nahezu alle Anlageklassen von der Zentralbankpolitik profitiert.“
  • „Langfristig spricht dennoch alles für reale Vermögenswerte wie Aktien, Private Equity sowie Immobilien und gegen nominale Anlageklassen wie Anleihen.“

Die Übersicht unserer Chart of The Week-Veröffentlichungen finden Sie hier.

Bitte beachten Sie:
Die Vermögensanlage an den Kapitalmärkten ist mit Risiken verbunden und kann im Extremfall zum Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals führen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die Wertentwicklung in der Zukunft. Auch Prognosen haben keine verlässliche Aussagekraft für künftige Wertentwicklungen. Die Darstellung ist keine Anlage-, Rechts- und/oder Steuerberatung. Alle Inhalte auf unserer Webseite dienen lediglich der Information.

Quellen: Thomson Reuters Datastream, eigene Berechnungen.

mueller_marcel_600_600
Marcel Müller
Leiter Portfoliomanagement
HQ Trust
Inhalt
Chart of The Week