Die Debatte rund um die Herausforderungen der Coronakrise ist voll von Superlativen: Es ist die schwerste Krise seit dem Jahr 1945, ein historischer Konjunktureinbruch mit einem nie gekannten Anstieg der Kurzarbeit und eine explosionsartige Zunahme der Kosten für den Staat, die höher sein könnten als die der deutschen Einheit.

Angesichts voraussichtlich niedriger Zinsen sind die Coronaschulden verkraftbar. Sollten die Zinsen wieder auf Werte wie vor der Finanzkrise steigen, müssten viele Staaten dafür einen Großteil ihrer Einnahmen aufwenden.

Dr. Michael Heise, Chefökonom von HQ Trust, fehlt in der aktuellen Debatte allerdings ein Narrativ, welches die Politik zu angemessenen wirtschaftspolitischen Schlussfolgerungen veranlasst. So schätzt er die aktuelle Situation ein:

  • „Angesichts des vom Staat angeordneten Shutdowns und der Rezessionsgefahren war es richtig, die großen Rettungsprogramme aufzusetzen.“
  • „Der Staat sollte sich darauf konzentrieren, den Verlust von Arbeitsplätzen und die Insolvenz wettbewerbsfähiger Unternehmen zu minimieren und nicht die Forderungen durchwinken, die bei Parteien und Verbänden schon lange auf der Agenda stehen.“
  • „Ein weiterer Solidaritätszuschlag, eine Vermögensabgabe oder höhere Mindestlöhne würden genau die mittelständische Wirtschaft schwächen, um deren Erhalt man derzeit bemüht ist.“
  • „Es sollte verhindert werden, dass die 1,9 Billionen Euro, die die Regierung über Kurzarbeitergeld, Überbrückungszuschüsse, Steuerstundungen, Kreditmittel, Beteiligungskapital und Bürgschaften zur Verfügung stellt, haushaltswirksam werden.“
  • „Da Ausgabenkürzungen kaum abzusehen sind, dürfte die Rückführung der Staatsschulden lange dauern. Angesichts voraussichtlich niedriger Zinsen ist das verkraftbar. Es stellt jedoch eine Belastung der zahlenmäßig kleineren zukünftigen Generationen dar.“

Was dagegen geschieht, wenn die Zinsen wieder steigen sollten, zeigt der Chart der Woche von HQ Trust.

Die Übersicht unserer Chart of The Week-Veröffentlichungen finden Sie hier.

Bitte beachten Sie:
Die Vermögensanlage an den Kapitalmärkten ist mit Risiken verbunden und kann im Extremfall zum Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals führen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die Wertentwicklung in der Zukunft. Auch Prognosen haben keine verlässliche Aussagekraft für künftige Wertentwicklungen. Die Darstellung ist keine Anlage-, Rechts- und/oder Steuerberatung. Alle Inhalte auf unserer Webseite dienen lediglich der Information.

heise_michael_600_600
Dr. Michael Heise
Chefökonom
HQ Trust
Dr. Michael Heise ist Chefökonom von HQ Trust. Er zählt zu den bekanntesten Volkswirten des deutschsprachigen Raumes. Vor seinem Start bei HQ Trust war er Leiter des Group Centers Economic Research der Allianz SE sowie Generalsekretär des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Dr. Michael Heise lehrt als Honorarprofessor an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main insbesondere zur Geld- und Währungspolitik. Er ist Mitglied in diversen hochrangigen Ausschüssen sowie Gremien und des Planungsstabes des House of Finance.