Was geschieht mit der Weltwirtschaft, wenn sich das Coronavirus weiter zuspitzt? Haben die Notenbanken angesichts teils negativer Leit- und Einlagenzinssätze überhaupt noch Spielraum für Zinssenkungen? Oder geht Ihnen so langsam die Munition aus? Noch lange nicht, sagt Marcel Müller von HQ Trust.

Im Vergleich zu Japan und der Schweiz haben andere Zentralbanken noch Potential bei Zinssenkungen, vor allem aber bei der Ausdehnung ihrer Bilanz.

Im Rahmen seiner Analyse hat der Leiter des Portfoliomanagements die Höhe der Leitzinsen der führenden Zentralbanken genauso verglichen wie die Zentralbankbilanzen in Prozent des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts. Seine Erkenntnisse:

  • „Im Vergleich zu Japan und der Schweiz haben viele andere Zentralbanken noch Potential bei den Zinssenkungen, vor allem aber bei der Ausdehnung ihrer Bilanz.“
  • „Während die Zentralbankbilanzen in Japan und der Schweiz oberhalb der 100-Prozent-Marke des BIPs liegen, beträgt diese Zahl in der Eurozone und China weniger als 40 Prozent.“
  • „In den USA, Kanada und Australien liegen diese Werte sogar bei weniger als 20 Prozent.“
  • „Es muss übrigens nicht zu Verlusten führen, wenn Zentralbanken ihre Bilanzen aufblähen: Die Schweizer Nationalbank hat damit in den ersten drei Quartalen 2019 einen Gewinn gemacht.“

Aktuelle Einschätzung

  • „Die chinesische Zentralbank hat bereits auf das Coronavirus reagiert und den Zinssatz für Darlehen an Geldinstitute gesenkt. Falls sich die Situation zuspitzt, wird sie weitere Maßnahmen ergreifen, um die Folgen für die Wirtschaft zu verbessern.“
  • „Die US-Notenbank Fed befindet sich auf einem Leitzinsniveau, welches nahezu identisch mit den aktuellen Inflationserwartungen ist. Dies spricht zunächst für ein stabiles Leitzinsniveau – obwohl Donald Trump im Wahljahr den Druck auf die Fed aufrechterhalten wird.“
  • „Wir rechnen in den USA dennoch eher mit einer starken Stimulierung auf der Fiskalseite als einer Zinssenkung.“
  • „Wenn sich die Situation rund um das Coronavirus nicht verschärft, gehen wir von unveränderten Niveaus für 2020 aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) wird in diesem Fall andere Wege finden als erneut an der Zinsschraube zu drehen.“

Die Übersicht unserer Chart of The Week-Veröffentlichungen finden Sie hier.

Bitte beachten Sie:
Die Vermögensanlage an den Kapitalmärkten ist mit Risiken verbunden und kann im Extremfall zum Verlust des gesamten eingesetzten Kapitals führen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die Wertentwicklung in der Zukunft. Auch Prognosen haben keine verlässliche Aussagekraft für künftige Wertentwicklungen. Die Darstellung ist keine Anlage-, Rechts- und/oder Steuerberatung. Alle Inhalte auf unserer Webseite dienen lediglich der Information.

mueller_marcel_600_600
Marcel Müller
Managing Partner | Leiter Portfoliomanagement
HQ Trust
Marcel Müller, CIIA, ist Leiter des Portfoliomanagements von HQ Trust. Der Executive Partner verfügt über 14 Jahre umfangreiche Erfahrungen in der Vermögensverwaltung und Finanzanalyse sowie in den Bereichen M&A, Aktien- und Fondsresearch. In der Zeit vor HQ Trust war Marcel Müller als Senior Analyst in London, Zürich und Frankfurt tätig.